Was ist hreflang? Diese Frage stellen sich viele Shop-Betreiber, sobald sie sich dazu entschließen, ihre Produkte ĂŒber die eigenen Landesgrenzen hinaus zu verkaufen. Deshalb widme ich mich in diesem Blogbeitrag einer der wichtigsten Stellschrauben der internationalen Suchmaschinen-Optimierung: dem hreflang-Tag.

Das erwartet dich in diesem Beitrag:

hreflang – Bedeutung und Funktion

Das hreflang-Tag, auch „hreflang-Anmerkung“ genannt, teilt Suchmaschinen mit, welche sprachlichen und regionalen Einstellungen eine Seite aufweist. Dies wiederum hat positive Auswirkungen auf die Nutzererfahrung (sog. User Experience) und erhöht zudem die Sichtbarkeit und Relevanz einer Website in den Suchergebnissen.

Wie hreflang-Tags aussehen, zeigt das folgende Beispiel:

 Auf Diese Weise Verlinkst Du Verschiedene Sprachversionen Unter Verwendung Des Link-Attributs.

So verknĂŒpfst du unterschiedliche Sprachversionen mithilfe des Link-Attributs.

Die grundlegende Syntax

Die grundlegende Syntax dieser HTML-Attribute dient dazu, Suchmaschinen und Browsern mitzuteilen, welche Sprach- und Regionseinstellungen fĂŒr eine bestimmte Seite gelten. Dies ist besonders nĂŒtzlich fĂŒr mehrsprachige Websites, um sicherzustellen, dass Nutzer die fĂŒr sie passende Version der Website angezeigt bekommen.

Das Tag wird innerhalb eines Link-Elements im Head-Bereich einer HTML-Seite verwendet und weist die folgende Struktur auf:

So Sieht Eine Korrekte Verwendung Des Hreflang-Attributs Aus.

Beispiel fĂŒr eine korrekte Syntax

<link zeigt, dass es sich um ein geöffnetes Link-Element handelt.

rel=“alternate“ gibt an, dass es sich um eine alternative Version der Seite handelt.

hreflang=“Sprache-Region“ definiert die Sprache und optional die Region. WĂ€hrend die Sprache gemĂ€ĂŸ ISO 639-1-Code angegeben wird (z. B. „en“ fĂŒr Englisch, „de“ fĂŒr Deutsch) ist es ĂŒblich, die Region gemĂ€ĂŸ ISO 3166-1 Alpha 2-Code anzugeben (z. B. „DE“ fĂŒr Deutschland).

href=“URL“ ist die URL der alternativen Seite.

/> bezeichnet das geschlossene Link-Element.


Ein gutes Beispiel fĂŒr die korrekte Verwendung von hreflang in einem international tĂ€tigen Online-Shop liefert IKEA. Anhand des folgenden Beispiels zeige ich dir, wie das schwedische Unternehmen das hreflang-Attribut verwendet, um seine verschiedenen lĂ€nderspezifischen Websites zu verlinken. Hierbei handelt es sich lediglich um einen Ausschnitt des Codes.

Der Weltweit Agierende Konzern Ikea Setzt Auf Eine Korrekte Bidirektionale Verlinkung.

IKEAs international ausgerichteter Online-Shop punktet mit einer korrekten bidirektionalen Verlinkung.

Es lĂ€sst sich deutlich erkennen, dass IKEA in der D-A-CH-Region drei separate deutschsprachige Versionen seiner Website nutzt. Das bedeutet, dass in der Schweiz eine andere Version ausgespielt wird als in Deutschland und Österreich. Damit spricht das Unternehmen die jeweilige regionale Kundengruppe ganz gezielt an.

hreflang – groß- oder kleingeschrieben, was ist richtig?

Ganz gleich, ob die hreflang-Attribute nun groß- oder kleingeschrieben werden, beide Möglichkeiten sind korrekt.

Wir bei experics verwenden jedoch lieber die Kleinschreibung fĂŒr Sprachen und die Großschreibung fĂŒr Regionen.

FĂŒr Online-Shops
Die Copy&Paste SEO Checkliste

mit der unsere Kunden in kĂŒrzester Zeit 10.000€ und mehr organischen Umsatz erzielen + umfangreiches Video-Training und SEO Innovationen der Suche aus den USA.

Warum ist hreflang wichtig?

Dem hreflang-Attribut kommt insbesondere in der internationalen SEO-Strategie eine SchlĂŒsselrolle zu. Der Grund dafĂŒr: Es hilft Suchmaschinen wie Google dabei, Inhalte fĂŒr verschiedene Regionen und Sprachen richtig zuzuordnen. Durch die korrekte Implementierung von hreflang-Tags können Betreiber von Websites darĂŒber hinaus verhindern, dass ihre Inhalte als Duplicate Content gewertet werden, sobald sie in verschiedenen Sprachen erscheinen.

Hreflang-Attribute stellen somit sicher, dass Nutzer auf die fĂŒr sie relevante Sprachversion geleitet werden, wodurch sowohl die Absprungrate gesenkt als auch die Benutzerinteraktion verbessert wird. Die korrekte Auszeichnung fĂŒhrt zudem zu einer besseren Auffindbarkeit der richtigen Seitenversionen in den Suchergebnissen, was wiederum die Reichweite auf internationalen MĂ€rkten erhöht.

Ein Beispiel dafĂŒr: Weitet ein Onlineshop sein Angebot auf mehrere LĂ€nder, Regionen und/oder Sprachen aus, so kann dies zu Duplicate Content fĂŒhren. Denn viele Inhalte sind weitgehend identisch und unterscheiden sich nur sprachlich voneinander. Genau hier kommt das hreflang-Attribut ins Spiel: Es hindert Google daran, die Inhalte als Duplikate zu erfassen.

Deshalb solltest du deine Inhalte mit dem hreflang Link-Attribut auszeichnen

Durch Auszeichnung mit hreflang teilst du Google mit, dass der gleiche Inhalt auch in einer anderen Sprache existiert und dass die entsprechende URL fĂŒr Nutzer, die diese Sprache sprechen und in einer bestimmten Region ansĂ€ssig sind, zugĂ€nglich ist. Auf diese Weise kann Google die Suchergebnisseiten (SERPs) zielgruppengerecht gestalten.

Kurzum: Mit hreflang signalisierst du, dass es eine Verbindung zwischen den verschiedenen Inhalten (URLs) auf der Website gibt und dass jede URL fĂŒr eine bestimmte Zielgruppe (Sprache/Region) relevant ist. So kann Google, die internationale Webseiten-Architektur besser nachvollziehen.

So implementierst du hreflang-Tags

FĂŒr die Implementierung von hreflang-Tags solltest du zunĂ€chst einmal alle Sprach- und Regionalversionen deiner Inhalte identifizieren. Im nĂ€chsten Schritt erstellst du dann eine Liste aller URLs, die fĂŒr verschiedene Sprachen und Regionen vorgesehen sind.

Anschließend versiehst du jede URL-Version mit entsprechenden hreflang-Tags. Diese sollten im HTML-Header der jeweiligen Seite platziert werden. Ein Beispiel fĂŒr eine englische und fĂŒr eine deutsche Version einer Seite wĂ€re:

So Könnte Eine Implementierung Von Hreflang Aussehen, Wenn Es Sowohl Eine Englischsprachige Als Auch Eine Deutschsprachige Version Einer Seite GÀbe.

Beispiel fĂŒr eine Implementierung von hreflang

Drei Methoden zur Implementierung der hreflang-Tags

Es gibt insgesamt drei Möglichkeiten, um hreflang-Tags zu implementieren und sicherzustellen, dass Google die verschiedenen Sprach- und Regionalversionen deiner Inhalte richtig zuordnen kann.

Im HTML-Header

Das EinfĂŒgen der hreflang-Tags direkt in den Head-Bereich des HTML-Dokuments ist wohl die gĂ€ngigste Methode. Sie hat den Vorteil, dass du den HTML-Code deiner Website leicht bearbeiten kannst. Das folgende Beispiel veranschaulicht, wie du die Tags im HTML-Header platzieren kannst:

<link rel=“alternate“ hreflang=“en“ href=“https://example.com/en/“ />

<link rel=“alternate“ hreflang=“de“ href=“https://example.com/de/“ />


<link rel=“alternate“ hreflang=“x-default“ href=“https://example.com/“ />

Im HTTP-Header

Wenn du keinen direkten Zugriff auf den HTML-Code hast oder wenn du dynamische Inhalte bereitstellst, kannst du hreflang-Tags auch im HTTP-Header der HTTP-Antworten angeben. Diese Methode ist besonders nĂŒtzlich fĂŒr Nicht-HTML-Inhalte wie PDFs. Wie die Implementierung im HTTP-Header funktioniert, zeigt das folgende Beispiel:

Link: <https://example.com/en/>; rel=“alternate“; hreflang=“en“,

<https://example.com/de/>; rel=“alternate“; hreflang=“de“,


<https://example.com/>; rel=“alternate“; hreflang=“x-default“

In XML-Sitemaps

Die Verwendung von XML-Sitemaps stellt eine weitere effektive Methode zur Implementierung von hreflang-Tags dar. Sie ist besonders dann nĂŒtzlich, wenn deine Website besonders groß ist und viele Seiten in verschiedenen Sprachversionen enthĂ€lt. Indem du hreflang-Attribute in deine XML-Sitemap einfĂŒgst, informierst du Google ĂŒber die verschiedenen Sprach- und Regionalversionen. Wie das aussehen kann, zeige ich dir anhand des folgenden Beispiels:

<<url>

<loc>https://example.com/en/</loc>


<xhtml:link rel=“alternate“ hreflang=“en“ href=“https://example.com/en/“ />


<xhtml:link rel=“alternate“ hreflang=“de“ href=“https://example.com/de/“ />


<xhtml:link rel=“alternate“ hreflang=“x-default“ href=“https://example.com/“ />


</url>

Jede einzelne Methode bringt ihre eigenen Vorteile mit sich. Welche davon am besten fĂŒr dich geeignet ist, hĂ€ngt maßgeblich von der Struktur deiner Website ab. In manchen FĂ€llen kann auch eine Kombination mehrerer Methoden sinnvoll sein, um sicherzustellen, dass Google alle Versionen deiner Inhalte korrekt erfasst.

Tools zur ÜberprĂŒfung und Erstellung von hreflang-Tags

Die korrekte Implementierung von hreflang-Tags kann komplex sein. GlĂŒcklicherweise stehen dir spezielle Tools zur VerfĂŒgung, die den Prozess erleichtern und sicherstellen, dass du die Tags richtig verwendest. Zwei davon stelle ich dir im Folgenden vor:

hreflang Markup-Check von SISTRIX

Dieses SISTRIX-Tool analysiert alle Seiten deiner Website und ĂŒberprĂŒft, ob deine hreflang-Tags richtig gesetzt worden sind. Somit kannst du potenzielle Probleme wie fehlende Tags, falsche Sprach- oder LĂ€ndercodes oder fehlerhafte VerknĂŒpfungen schnell identifizieren und anschließend beheben.

hreflang Markup-Generator von SISTRIX

Der SISTRIX Hreflang-Generator hilft dir bei der Erstellung von hreflang-Tags. Gib hierfĂŒr einfach die URLs und die zugehörigen Sprach- und LĂ€ndercodes ein – und schon generiert das Tool automatisch die passenden hreflang-Attribute. So sparst du Zeit und reduzierst das Fehlerrisiko bei der manuellen Erstellung der Tags. Das Tool ist daher besonders nĂŒtzlich fĂŒr Websites mit vielen Sprach- und Regionalversionen.

Du hast Fragen?

Schreib mir gerne eine Nachricht oder wir sprechen in einem unverbindlichen ErstgesprĂ€ch ĂŒber deine Herausforderung. Ich erklĂ€re dir worauf du achten musst.

Michael Möller - Seo Consultant

Michael Möller – SEO Berater

Diese Fehler solltest du unbedingt vermeiden!

Wie bereits erwĂ€hnt, ist die Implementierung von hreflang-Tags besonders fehleranfĂ€llig. Im Folgenden findest du deshalb eine Übersicht mit den hĂ€ufigsten Fehlern, die es unbedingt zu vermeiden gilt.

Fehler Nummer 1: Falsche Syntax und falsche Platzierung des Tags

Oftmals werden hreflang-Tags falsch platziert oder weisen eine falsche Syntax im HTML-Code auf. Daher ist es wichtig, sicherzustellen, dass diese Tags korrekt im -Bereich jeder Seite eingefĂŒgt worden sind, damit Suchmaschinen sie richtig interpretieren können.

Fehler Nummer 2: Inkonsistente Verwendung von Sprach- und LĂ€ndercodes

Ein weiteres weitverbreitetes Problem sind fehlerhafte Codes. Umso wichtiger ist dann die konsistente Verwendung von Sprach- und LĂ€ndercodes gemĂ€ĂŸ den ISO-Standards. Ein klassisches Beispiel ist die Verwendung von „UK“ anstelle von „GB“ fĂŒr Großbritannien. Enthalten Codes Fehler, kann dies dazu fĂŒhren, dass die hreflang-Tags von Suchmaschinen falsch interpretiert werden.

Fehler Nummer 3: Fehlende VerknĂŒpfung zwischen den korrespondierenden Seiten

Jede URL mit einem hreflang-Tag sollte auf alle anderen Sprach- oder Regionalversionen der Seite verweisen. Fehlt die sogenannte bidirektionale Verlinkung, so kann es zu Problemen bei der korrekten Auslieferung der Inhalte in den Suchergebnissen kommen. Stelle deshalb sicher, dass jede Seite die richtigen hreflang-Tags fĂŒr alle relevanten Sprach- oder Regionalversionen enthĂ€lt.

Best Practices fĂŒr hreflang

Die Verwendung des hreflang-Attributs empfiehlt sich immer dann, wenn deine Website folgende Kriterien aufweist:

1. Identische oder sehr Ă€hnliche Inhalte: Dies ist oft bei internationalen Websites der Fall, die Inhalte in mehreren gleichsprachigen Regionen, wie z. B. in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich, ausspielen.

2. Übersetzte Templates: Auf Websites mit hauptsĂ€chlich nutzergenerierten oder dynamischen Inhalten werden oft nur die Templates oder die Navigationsleisten und Fußzeilen ĂŒbersetzt, wĂ€hrend der Hauptinhalt in einer Sprache erscheint.

3. VollstĂ€ndig ĂŒbersetzte Websites: Dies ist dann der Fall, wenn die gesamte Website in verschiedene Sprachen ĂŒbersetzt wurde.

4. Die Hauptseite ist fĂŒr alle zugĂ€nglich, weitere Inhalte sind nur fĂŒr spezifische Sprach- und/oder LĂ€ndergruppen aufrufbar: Wenn bestimmte Teile der Website nur fĂŒr Nutzer in bestimmten Sprach- und Regionen zugĂ€nglich sind und alle anderen Nutzer zur Hauptseite geleitet werden.

Beispiel:

Einmal angenommen, eine Website bietet Inhalte speziell fĂŒr deutschsprachige Nutzer unabhĂ€ngig von ihrer Region (de), fĂŒr deutschsprachige Nutzer aus der Schweiz (de-CH) und fĂŒr deutschsprachige Nutzer in Österreich (de-AT) an. In diesem Fall wĂŒrde die VerknĂŒpfung der einzelnen Seiten wie folgt aussehen:

Stelle Stets Sicher, Dass Alle Sprachversionen Gegenseitig Aufeinander Verweisen!

Wichtiger Hinweis: Alle Sprachversionen sollten miteinander verknĂŒpft sein, und zwar bidirektional!

Die Syntax des hreflang-Attributs im eines HTML-Dokuments sieht dann wie folgt aus:

● Deutsche Seite fĂŒr allgemeine Nutzer: <link rel=“alternate“ href=“http://www.domain.de/“ hreflang=“de“>

● Deutsche Seite fĂŒr Nutzer aus der Schweiz: <link rel=“alternate“ href=“http://www.domain.de/de-CH/“ hreflang=“de-CH“>


● Deutsche Seite fĂŒr Nutzer aus Österreich: <link rel=“alternate“ href=“http://www.domain.de/de-AT/“ hreflang=“de-AT“>

Die Sprache wird dabei im ISO 639-1-Format angegeben. Optional kann die LÀnderkennung im ISO 3166-1 Alpha-2-Format ergÀnzt werden.

Hreflang: Vier Key Takeaways fĂŒr Online-HĂ€ndler

Bei der Implementierung der hreflang-Tags solltest du besondere Sorgfalt walten lassen. Damit dir das gelingt, habe ich im Folgenden die wichtigsten Tipps fĂŒr dich zusammengestellt.

1. Verwende immer die richtigen Sprach- und LĂ€ndercodes gemĂ€ĂŸ den ISO-Standards, damit Suchmaschinen die Sprach- und Regionseinstellungen deiner Seiten richtig interpretieren und entsprechend anzeigen können.

FĂŒr die Angabe der Sprache stehen dir die Codes der ISO 639-1 zur VerfĂŒgung. Diese bestehen auf zwei Buchstaben wie z.B. „de“ fĂŒr Deutsch. FĂŒr LĂ€nder wiederum kommen Codes der ISO 3166-1 alpha-2 zum Einsatz, z.B. „DE“ fĂŒr Deutschland.

Soll deine Website auf Deutsch in Deutschland ausgespielt werden? Dann lautet das korrekte hreflang-Attribut: „de-DE“.

2. ÜberprĂŒfe deine hreflang-Tags regelmĂ€ĂŸig. Denn sie erfĂŒllen ihren Zweck nur dann, wenn sie korrekt implementiert worden sind und regelmĂ€ĂŸig ĂŒberprĂŒft werden. Enthalten deine hreflang-Attribute hingegen Fehler oder sind veraltet, dann werden Nutzern die falschen Sprachversionen deiner Website angezeigt, was die User Experience negativ beeinflusst.

Mithilfe von speziellen Tools wie des hreflang Markup-Checks von SISTRIX oder der Google Search Console stellst du sicher, dass alle Tags korrekt gesetzt sind und einwandfrei funktionieren.

3. FĂŒhre unbedingt Tests durch, um dich zu vergewissern, dass deine Seiten der richtigen Zielgruppe angezeigt werden. DafĂŒr kannst du verschiedene Methoden anwenden, wie z.B. Geo-Targeting-Tests oder manuelle ÜberprĂŒfungen mithilfe von VPNs. So stellst du sicher, dass Nutzer aus verschiedenen LĂ€ndern und Sprachregionen auf die fĂŒr sie relevanten Seiten geleitet werden.

4. Monitoring und Optimierung: Auch nach der Implementierung und nach initialen Tests ist es wichtig, die hreflang-Tags kontinuierlich zu ĂŒberwachen und anzupassen. Besonders bei Änderungen an deiner Website, beim Einstellen von neuen Inhalten oder bei geĂ€nderten Sprachversionen solltest du entsprechende Korrekturen an diesen Attributen durchfĂŒhren.

Es gibt eine Reihe von Monitoring-Tools, die dir dabei helfen, mögliche Probleme frĂŒhzeitig zu erkennen. Einige davon stelle ich dir im Folgenden vor:

Google Search Console (GSC):

Vorteile: Das Programm ist ein Produkt von Google, weshalb du sicher sein kannst, dass die Informationen direkt aus den Google-Indexierungs- und Suchdaten stammen. Ein weiteres Plus: Du kannst es kostenfrei nutzen!

Funktionen: Die GSC zeigt dir sofort fehlerhaft ausgezeichnete Seiten an und ermöglicht darĂŒber hinaus die ÜberprĂŒfung der Indexierung. Außerdem erhĂ€ltst du eine Übersicht ĂŒber alle Seiten mit hreflang-Tags.

Screaming Frog SEO Spider:

Vorteile:
Hierbei handelt es sich um ein leistungsstarkes Crawling-Tool, das umfassende Daten zur technischen SEO-Analyse bietet.

Funktionen:

Das Programm ĂŒberprĂŒft alle vorhandenen hreflang-Tags, identifiziert mögliche Probleme und erstellt Berichte, die dir dabei helfen, hreflang-Implementierungsfehler zu beheben.

Ahrefs:

Vorteile:
Das umfassende SEO-Tool ist mit zahlreichen Funktionen zur Analyse und Überwachung von Webseiten ausgestattet.

Funktionen:
DarĂŒber hinaus bietet es Site-Audit-Funktionen, die hreflang-Implementierungen ĂŒberprĂŒfen und mögliche Fehler aufzeigen.

SEMrush:

Vorteile:
Dieses Tool eignet sich sowohl fĂŒr das technische SEO als auch fĂŒr die Content-Analyse und Wettbewerbsanalyse.

Funktionen:Es enthĂ€lt ebenfalls eine Site-Audit-Funktion zur ÜberprĂŒfung von hreflang-Tags und zur Erstellung von Berichten ĂŒber mögliche Fehler.

OnCrawl:

Vorteile:
Das spezielle Tool ermöglicht dir eine tiefgehende technische SEO-Analyse.

Funktionen: Damit kannst du eine detaillierte ÜberprĂŒfung und Analyse von hreflang-Tags und deren Implementierung auf der gesamten Website vornehmen.

Lumar (vormals DeepCrawl):

Vorteile:
Dieses Crawling-Tool eignet sich ebenso fĂŒr tiefgehende SEO-Analysen.

Funktionen: Es ĂŒberprĂŒft hreflang-Tags und identifiziert Implementierungsfehler. Außerdem liefert es dir detaillierte Berichte zur Optimierung.

Ryte:

Vorteile: Ryte ist eine All-in-One-Plattform fĂŒr Website-Optimierung und fĂŒr technisches SEO.

Funktionen: Das Programm bietet detaillierte Berichte und Analysen zu hreflang-Tags, erkennt Fehler und gibt Empfehlungen zur Optimierung.

Fazit

Letztlich zeigt sich, dass hreflang-Attribute unverzichtbare Werkzeuge fĂŒr die Optimierung mehrsprachiger und regional ausgerichteter WebprĂ€senzen sind. Der Grund dafĂŒr: Sie helfen Suchmaschinen dabei, Nutzern diejenige Version einer Website anzuzeigen, die fĂŒr sie wirklich relevant ist. Dies wiederum verbessert die Nutzererfahrung und erhöht somit die Relevanz der entsprechenden Website in den Suchergebnissen, was zu einer Steigerung der Sichtbarkeit fĂŒhrt.

Bei der Implementierung von hreflang-Tags ist allerdings viel FingerspitzengefĂŒhl gefragt. So sind nicht nur genaue Kenntnisse der Syntax, sondern auch eine korrekte Platzierung des Attributs im HTML-Header, im HTTP-Header oder in den XML-Sitemaps erforderlich.

Besonders wichtig ist die konsistente Verwendung der Sprach- und LĂ€ndercodes gemĂ€ĂŸ den ISO-Standards sowie die Sicherstellung der bidirektionalen Verlinkung zwischen den verschiedenen Sprach- und Regionalversionen. Fehler wie falsche Codes, fehlende VerknĂŒpfungen oder inkonsistente Implementierungen können nĂ€mlich die hreflang-Gruppe sprengen. Eine falsche Indexierung der Website mit all den sich daraus ergebenden Konsequenzen ist dann die Folge.

Umso wichtiger ist die regelmĂ€ĂŸige ÜberprĂŒfung und Anpassung der hreflang-Attribute. Nur so lĂ€sst sich sicherstellen, dass diese korrekt gesetzt sind und dass sie auch tatsĂ€chlich ihre Funktion erfĂŒllen. Tools wie die Google Search Console, Screaming Frog oder SISTRIX bieten dabei wertvolle UnterstĂŒtzung.

Auch wenn die Einbindung von hreflang-Tags fĂŒr Shop-Betreiber recht herausfordernd sein kann, so lohnt sich dieser Schritt fĂŒr alle, die internationale SEO-Ziele erreichen wollen.

Kurzum: Die korrekte Verwendung und kontinuierliche Optimierung der hreflang-Attribute ist essenziell fĂŒr eine bessere Sichtbarkeit und somit auch fĂŒr eine höhere Reichweite auf den internationalen MĂ€rkten.

Quellen:

 

Du hast Fragen?

Schreib mir gerne eine Nachricht oder wir sprechen in einem unverbindlichen ErstgesprĂ€ch ĂŒber deine Herausforderung. Ich erklĂ€re dir worauf du achten musst.

Michael Möller - Seo Consultant

Michael Möller – SEO Berater

Veröffentlicht am: 8. Juli 2024 /
Michael Möller - Seo Consultant

Autor: Michael Möller

Michael Möller ist GrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer der experics digital GmbH. Als SEO Berater mit ĂŒber 10 Jahren Erfahrung berĂ€t er mittelstĂ€ndische E-Commerce Unternehmen, wie sie mit SEO messbar mehr Umsatz und Gewinn generieren und sich unabhĂ€ngiger von bezahlter Werbung machen.

FĂŒr Online-Shops
Die Copy&Paste SEO Checkliste

mit der unsere Kunden in kĂŒrzester Zeit 10.000€ und mehr organischen Umsatz erzielen + umfangreiches Video-Training und SEO Innovationen der Suche aus den USA.